180911 Screenshot 001

Physiker zeigen Rückgrad und publizieren eine wissenschaftliche Studie:

Am 11. September 2001 erlebt die Welt den totalen Einsturz von drei großen
Hochhäusern in Stahlskelett-Bauweise. Seither bemühen sich Wissenschaftler und
Ingenieure darum, zu verstehen, wie es zu dazu kommen konnte.


Von Steven Jones, Brigham Young University (frühpensioniert) / Robert Korol, McMaster
University (emeritiert) / Anthony Szamboti, Ingenieur für mechanisches Design in der
Raumfahrtindustrie und Ted Walter, Architects & Engineers for 9/11 Truth
Astronomy & Astrophysics /europhysicsnews
( http://www.europhysicsnews.org/articles/epn/pdf/2016/04/epn2016474p21.pdf )

Vorbemerkung der Herausgeber: Dieses Hypothesen-Papier unterscheidet sich von un-
seren normalerweise streng wissenschaftlichen Artikeln dadurch, dass es auch einige Annahmen enthält. Vor dem zeitgeschichtlichen Hintergrund und wegen der Bedeutung des behandelten Themas meinen wir aber, dass sich unsere Leser trotzdem für die darin enthaltenen technischen Aussagen interessieren sollten und halten seine Veröffentlichung deshalb für gerechtfertigt. Für den Inhalt dieses Artikels sind natürlich wie immer die Autoren verantwortlich.

Im August 2002 startete das U.S. National Institute of Standards and Technology / NIST (s. https://de.wikipedia.org/wiki/National_Institute_of_Standards_and_Technology ) eine Untersuchung des Zusammenbruchs dreier am 11. September 2001 (dem Tag der so genannten 9/11-Anschläge) eingestürzten Gebäude, die sich sechs Jahre lang hinzog: Dabei handelte es sich um die berühmtem Zwillingstürme des World Trade Centers / WTC, die schon am Morgen einstürzten, und um den weniger bekannten Einsturz des nicht von einem Flugzeug getroffenen 47-geschossigen WTC-Gebäudes 7, der erst am späten Nachmittag erfolgte. Das NIST führte seine Untersuchung in Kenntnis der Tatsache durch, „dass die totalen Zusammenbrüche der beiden WTC-Türme und des Gebäudes WTC 7 die einzigen bisher bekannt gewordenen derartigen Fälle waren, bei denen Brände eine ausschlaggebende Rolle gespielt haben sollen“. (Der abschließende NIST-Untersuchungsbericht ist aufzurufen unter http://www.nist.gov/customcf/get_pdf.cfm?pub_id=861610&_ga=1.154262968.1251670635.1473806683.)
Tatsächlich haben weder vor noch nach den 9/11-Anschlägen Brände oder Naturkatastrophen den totalen Zusammenbruch von Stahlskelett-Hochhäusern verursacht; nur bei dem schweren Erdbeben, das sich 1985 in Mexiko City ereignete, brach ein 21-stöckiges Bürogebäude zusammen. Solche Gebäude konnten bisher nur durch kontrollierte Sprengungen unter Einsatz von Explosivstoffen und Räumgeräten absichtlich zum Einsturz gebracht werden. Trotzdem kam das NIST nach der mehrjährigen Untersuchung zu dem Ergebnis, alle drei am 11. September 2001 erfolgten Einstürze seien durch Brände verursacht worden. 15 Jahre danach hält eine wachsende Anzahl von…

Weiterlesen: 15 Jahre danach -Zur Physik des Einsturzes von Hochhäusern LP12716_210916.pdf